Modellrechnung

Fühlen Sie sich fit für die Praxis?

AJ seriös JoomlaHier finden Sie Modellrechnungen, mit denen Sie Ihre Kenntnisse überprüfen und den Umgang mit dem GBSim-Modul üben können.

Den Zeitansatz, den Sie für die Lösung benötigen sollten, geben wir in der Aufgabenstellung mit an.

Viel Erfolg bei der Arbeit - sollten Sie Abweichungen feststellen, prüfen Sie bitte Ihre Versionierung. Möglicherweise arbeiten Sie noch mit einem veralteten Modul.

Obwohl das Programm die rechtlichen Bedingungen selbständig "erkennt", haben wir für Sie in der Kommentierung die entsprechenden rechtstheoretischen Hinweise ergänzt.

Mit dem Buchstaben A haben wir Single, mit B Paare gekennzeichnet. Mit dem Buchstaben J leiten wir Rechenmodelle ein, für die das Jobcenter (oder auch die BA selbst) Modellrechnungen veröffentlicht hat.

Wenn das GBSim - wie in einem Fall - zu einem anderen Ergebnis als das Jobcenter kommt, sollte Ihr Scharfsinn geweckt werden. Das Resultat: Auch das Jobcenter kann sich irren - schlimm nur, wenn es eine Musterrechnung ist, mit der die Systematik des Bescheids erklärt wird und somit von vielen unbedarften Hilfesuchenden als Grundlage gesehen wird.

Adalbert Jablonski
Project Coordinator

Musterberechnung 

Zeitansatz: weniger als 1 Minute

Fotolia FragezeichenVorgabe:

Ein 42-jähriger Arbeitsuchender erhält noch 3 Monate Arbeitslosengeld 1 in Höhe von 1.250 €.

Sein gebrauchtes Auto hat einen Wert von 3.300 €, auf seinem Sparkonto hat er 7.000 €.

Die Miete für seine 50 m² große Wohnung beträgt 280 €, die Nebenkosten 80 € und die Heizkosten 90 € - insgesamt also 450 €. 

Die Wohnung hat er seit 2 Jahren, sie liegt im Kreis Merzig-Wadern.

Frage:

Wie sieht seine Situation aus, falls er nach Ablauf des Arbeitslosengeldes 1 immer noch ohne Beschäftigung ist? Bekommt er Unterstützung - wenn ja, welche und in welcher Höhe?

Musterberechnung 

Zeitansatz: 1 Minute

Fotolia FragezeichenVorgabe:

Ein 42-jähriger Arbeitsuchender erhält noch 3 Monate Arbeitslosengeld 1 in Höhe von 1.250 €.

Sein gebrauchtes Auto hat einen Wert von 3.300 €, auf seinem Sparkonto hat er 7.000 €.

Die Miete für seine 50 m² große Wohnung beträgt 280 €, die Nebenkosten 80 € und die Heizkosten 90 € - insgesamt also 450 €. 

Die Wohnung hat er seit 2 Jahren, sie liegt im Kreis Merzig-Wadern.

Um seine finanzielle Situation zu verbessern, nimmt er einen 450-€-Job an.

Frage:

Bekommt er Unterstützung - wenn ja, welche und in welcher Höhe?

Musterberechnung 

Zeitansatz: 1 Minute

Fotolia FragezeichenVorgabe:

Ein 42-jähriger Arbeitsuchender hat sein Arbeitslosengeld-1-Anspruch aufgebraucht.

Sein gebrauchtes Auto hat einen Wert von 3.300 €, auf seinem Sparkonto hat er 7.000 €.

Die Miete für seine 50 m² große Wohnung beträgt 280 €, die Nebenkosten 80 € und die Heizkosten 90 € - insgesamt also 450 €. 

Die Wohnung hat er seit 2 Jahren, sie liegt im Kreis Merzig-Wadern.

Er sieht eine Möglichkeit, einen Mini-Job mit 450 € zu bekommen.

Frage:

Bekommt er Unterstützung - wenn ja, welche und in welcher Höhe?

Musterberechnung 

Zeitansatz: 1 Minute

Fotolia FragezeichenVorgabe:

Ein 42-jähriger Arbeitsuchender erhält noch 3 Monate Arbeitslosengeld 1 in Höhe von 1.250 €.

Sein gebrauchtes Auto hat einen Wert von 3.300 €, auf seinem Sparkonto hat er 7.000 €.

Die Miete für seine 50 m² große Wohnung beträgt 280 €, die Nebenkosten 80 € und die Heizkosten 90 € -  insgesamt also 450 €. 

Die Wohnung hat er seit 2 Jahren, sie liegt im Kreis Merzig-Wadern.

Um seine finanzielle Situation zu verbessern, könnte er einen Teilzeitjob mit einem Bruttogehalt 600 € bei Mindestlohn annehmen.

Frage:

Bekommt er Unterstützung - wenn ja, welche und in welcher Höhe?

Musterberechnung 

Zeitansatz: 1 Minute

Fotolia FragezeichenVorgabe:

Ein unverheiratetes Paar (beide 25 Jahre alt, sie ist im 4. Monat schwanger) - beide ohne Einkommen - will wissen, wie viel Geld ihnen zusteht.

Kein Auto - Schulden in Höhe von 3.000 €

Die Miete für ihre 75 m² große Wohnung beträgt 600 €, die Nebenkosten 168 € und die Heizkosten 109,50 € - insgesamt also 877,50 €. 

Die Wohnung, die sie seit 2 Jahren haben, liegt in Hamburg.

Frage:

Sie haben gehört, dass für zwei Personen eine maximale Wohnfläche von 60 m² als angemessen angesehen wird. Bekommen sie Unterstützung - wenn ja, welche und in welcher Höhe?

Musterberechnung als Bedarfsgemeinschaft 

Zeitansatz: 2 Minuten

Fotolia FragezeichenVorgabe:

Ein unverheiratetes Paar (beide 25 Jahre alt, sie hat einen 2-jährigen Sohn aus einer vorigen Beziehung), die sich seit 3 Monaten kennen, wollen zusammen ziehen. Sie hat kein Einkommen, er hat ein Einkommen von 2.000 € brutto. Mit wieviel Geld können sie insgesamt rechnen.

Auto im Wert von 7000 €, kein Vermögen.

Sie können bei seinem Bruder eine Einliegerwohnung beziehen. Die Miete für ihre 72 m² große Wohnung beträgt 500 €, die Nebenkosten 100 € und die Heizkosten 100 € - insgesamt also 700 €. 

Die Wohnung liegt im Main-Taunus-Kreis.

Frage:

Sie haben gehört, dass für drei Personen eine maximale Wohnfläche von 75 m² als angemessen angesehen wird. Istder Umstand, dass die wohnung nur 72 m² hat, ein Hindernisgrund? Bekommen sie Unterstützung - wenn ja, welche und in welcher Höhe?

Musterberechnung - keine Bedarfsgemeinschaft

Zeitansatz: 2 Minuten

Fotolia FragezeichenVorgabe:

Ein unverheiratetes Paar (beide 25 Jahre alt, sie hat einen 2-jährigen Sohn aus einer vorigen Beziehung), die sich seit 3 Monaten kennen, wollen zusammen ziehen. Sie hat kein Einkommen, er hat ein Einkommen von 2.000 € brutto. Mit wieviel Geld können sie insgesamt rechnen.

Auto im Wert von 7000 €, kein Vermögen.

Sie können bei seinem Bruder eine Einliegerwohnung beziehen. Die Miete für ihre 72 m² große Wohnung beträgt 500 €, die Nebenkosten 100 € und die Heizkosten 100 € - insgesamt also 700 €. 

Die Wohnung liegt im Main-Taunus-Kreis.

Frage:

Sie haben gehört, dass für drei Personen eine maximale Wohnfläche von 75 m² als angemessen angesehen wird. Istder Umstand, dass die wohnung nur 72 m² hat, ein Hindernisgrund? Bekommen sie Unterstützung - wenn ja, welche und in welcher Höhe?

Musterberechnung - Heiratsabsicht

Zeitansatz: 2 Minuten

Fotolia FragezeichenVorgabe:

Ein Paar (beide 25 Jahre alt, sie hat einen 2-jährigen Sohn aus einer vorigen Beziehung), hat die Absicht, zusammen zu ziehen und zu heiraten. Da im Main-Taunus-Kreis der Wohnungsmarkt sehr angespannt ist, entscheiden die beiden in den Kreis Merzig-Wadern zu ziehen. Sie hat kein Einkommen, er hat ein Jobangebot in Losheim am See mit einem Einkommen von 2.000 € brutto. Mit wieviel Geld können sie insgesamt rechnen.

Auto im Wert von 7000 €, kein Vermögen.

In der Nachbarschaft zu seinem zukünftigen Arbeitsplatz können sie eine Wohnung beziehen. Die Miete für ihre 75 m² große Wohnung beträgt 372 €, die Nebenkosten 101,25 € und die Heizkosten 99 € - insgesamt also 572,20 €. 

Die Wohnung liegt im Merzig-Wadern-Kreis.

Frage:

Sie haben gehört, dass sie durch die Heirat zu einer Bedarfsgemeinschaft werden. Bekommen sie Unterstützung - wenn ja, welche und in welcher Höhe?

Musterberechnung - Heiratsabsicht plus ein weiteres Kind

Zeitansatz: 2 Minuten

Fotolia FragezeichenVorgabe:

Ein Paar (beide 25 Jahre alt, sie hat einen 2-jährigen Sohn aus einer vorigen Beziehung), hat die Absicht, zusammen zu ziehen und zu heiraten. Da im Main-Taunus-Kreis der Wohnungsmarkt sehr angespannt ist, entscheiden die beiden in den Kreis Merzig-Wadern zu ziehen. Sie hat kein Einkommen, er hat ein Jobangebot in Losheim am See mit einem Einkommen von 2.000 € brutto. Mit wieviel Geld können sie insgesamt rechnen.

Auto im Wert von 7000 €, kein Vermögen.

In der Nachbarschaft zu seinem zukünftigen Arbeitsplatz können sie eine Wohnung beziehen. Die Miete für eine 90 m² große Wohnung beträgt 416,70 €, die Nebenkosten 115,20 € und die Heizkosten 108,90 € - insgesamt also 640,80 €. 

Die Wohnung liegt im Merzig-Wadern-Kreis.

Frage:

Sie haben gehört, dass sie durch die Heirat zu einer Bedarfsgemeinschaft werden. Bekommen sie Unterstützung - wenn ja, welche und in welcher Höhe? Können sie sich bei gleichem Gehalt ein weiteres Kind "leisten"?

Musterberechnung Mutter mit Tochter - fehlerhaft - finden Sie die Fehler? 

Zeitansatz: weniger als 2 Minuten

Fotolia FragezeichenVorgabe:

Die 44-jährige Lena Oberhuber bildet mit ihrer 17-jährigen Tochter Laura zusammen in der Stadt Nürnberg eine Bedarfsgemeinschaft.

Die Kosten der Unterkunft (KdU) betragen 460 € Grundmiete, 66 € Heizkosten und 74 € Nebenkosten, zusammen 600 €.

Laden Sie sich zum Verstehen der Problemstellung den von der BA veröffentlichten Bescheid mit den Erklärungen in arabischer Sprache herunter.

Frage:

Was bekommt die Bedarfsgemeinschaft vom Jobcenter, wieviel Geld insgesamt? Sind die KdU angemessen? 

Wenn Sie eine Abweichung Ihrer Ergebnisse zur Realität sehen, erklären und beziffern Sie diese.

Vorgehensweise:

  • Sie starten GBSim - Standardeinstellung ist Merzig-Wadern-Kreis und 1 Person
  • Sie klicken bei Gehalt 1 auf den grauen Button, geben als Bundesland Bayern und als Ort für KdU wählen Sie Nürnberg Stadt aus.
  • Sie öffnen die Eingabemaske und tragen das Alter 44 ein
  • Sie öffnen den Reiter Kind(er) und geben dort 17 ein.
  • Lesen Sie das Ergebnis der KdU ab.
  • Korrigieren Sie die KdU, indem Sie auf KdU klicken und dort die realen Werte eingeben
    • Da die errechneten KdU höher sind als die tatsächlichen Kosten, kann man von der Angemessenheit der Mietzahlung der Bedarfsgemeinschaft ausgehen.
  • Lesen Sie jetzt die Ergebnisse ab:
    • Das Jobcenter kommt bei der Bedarfsberechnung zu einem Ergebnis, das gegenüber dem von Ihnen gerechneten Ergebnis zuungunsten der Bedarfsgemeischaft um mehr als 57 € abweicht.

Fotolia Buch

 

Fragen:

GBSim - Sind die KdU angemessen?

GBSim/Wissen - Welchen Nutzen bringt die Kindergelderhöhung um 6 € für die Bedarfsgemeinschaft?

GBSim/Wissen - Wodurch erklären sich die Abweichungen von 5 € für die Mutter und 4 € für die Tochter?

GBSim/Wissen - Wie erklären Sie sich den Fehlbetrag von mehr als 40 €?

 

Musterberechnung Vater, Mutter undTochter 

Zeitansatz: weniger als 2 Minuten

Fotolia FragezeichenVorgabe:

Eine Familie - Vater, Mutter und Tochter bilden eine Bedarfsgemeinschaft.

Vater (49) hat einen Job mit brutto 500 € - warum auch immer ist in dem Bescheid ein Nettogehalt von 400 € ausgegeben (tatsächlich wären es netto 436,25 €). Möglicherweise bezog der Ersteller der Musterrechnung seine Zahlen aus einem Modell mit Steuerklasse V, was in der Realität tatsächlich schon vorkam.

Mutter (44) ist arbeitslos und bezieht ALG 1 in Höhe von 180 €.

Tochter (12) hat außer Kindergeld kein eigenes Einkommen.

KdU Kaltmiete von 750 €, Nebenkosten 150 €, Heizung 90 € - Gesamt 990 € (Stadt Nürnberg).

Warmwasser wird elektrisch erhitzt.

Laden Sie sich zum Verstehen der Problemstellung den von der BA veröffentlichten Bescheid mit den Erklärungen in arabischer Sprache herunter.

Problem:

Die Relation zwischen Brutto- und Netto-Einkommen passt nicht.

Vorgehensweise:

Sie haben den Bescheid in der Hand und tippen - diesen ablesend - die Werte direkt in das GBSim-Modul.

Praktischer Nutzen:

Sie haben direkt den Vergleich zwischen dem realen Bescheid und Ihrer Darstellung - bei Übereinstimmung hat Ihr Gesprächspartner live sehen können, dass die vergangenheitsbezogenen Werte stimmen. Dies schafft dann auch das Vertrauen, dass die Daten für die Zukunft - also für das von Ihnen unterbreitete Stellenangebot - somit richtig sein muss.

Vorgehensweise:

  • Sie starten GBSim - Standardeinstellung ist Merzig-Wadern-Kreis und 1 Person
  • Sie klicken bei Gehalt 1 auf den grauen Button, geben als Bundesland Bayern und als Ort für KdU wählen Sie Nürnberg Stadt aus.
  • EingabeformularSie öffnen die Eingabemaske und tragen das Alter 49 ein.
  • Bei Person 2 geben Sie das Alter 44 ein.
  • Sie öffnen den Reiter Kind(er) und geben dort 12 ein.
    • diese 3 Werte finden Sie auf dem ersten Blatt des Bescheides
    • Sie sehen, dass ein Mehrbedarf für dezentrale Warmwassererzeugung anerkannt ist
  • Sie klicken den Reiter Mehrbedarf und dort klicken Sie auf "Ja - mit Strom"
    • Sie sehen die tatsächlich anerkannte Miete
  • Korrigieren Sie die KdU, indem Sie auf KdU klicken und dort die realen Werte eingeben 
  • Sie klicken auf den Reiter KdU und geben dort die realen Werte ein
    • Achtung: Die vorgeschlagene Miete ist deutlich niedriger als die im Bescheid bestätigte
      • Hinterfragen Sie, ob es seitens des Jobcenters Bedenken bezüglich der Höhe der KdU gab
        • innerhalb der ersten 6 Monate des Bezuges werden regelmäßig die gesamten KdU - unabhängig von ihrer Höhe - übernommen.
          In der Regel wird dann auch eine Kostensenkungs-Aufforderung verschickt mit der Konsequenz, dass nach den 6 Monaten möglicherweise nur noch die reduzierten Kosten übernommen werden
        • Ebenso kann es sein, dass das Jobcenter deutlich höhere Kosten übernimmt, weil vielleicht aufgrund eines Verfahrens vor dem Sozialgericht der eigentliche (niedrige) Betrag keinen Bestand mehr hat
  • Für die weitere Berechnung ist das vom Grundsatz unerheblich - Sie wollen ja aufzeigen, dass richtig gerechnet wurde.
    • Sie finden bei dem Mann ein Bruttogehalt
  • Klicken Sie den Reiter Haushaltsvorstand und geben Sie dort das Bruttogehalt ein
    • Sie sehen die Netto-Abweichung
      Entweder Sie überregeln dies
      • Klicken Sie auf die Tabelle Gehalt 1
        klicken dort auf das Nettogehalt
        • Es öffnet sich eine Tabelle, in der Sie das Nettogehalt laut Bescheid eingeben können - damit überregeln Sie das von dem Programm richtig berechnete Nettogehalt.
    • Sie sehen das Arbeitslosengeld der Frau
  • Geben Sie das Arbeitslosengeld bei der zweiten Person ein.
    • Sie können jetzt in der Übersicht das gesamte Ergebnis sehen und Ihrem Kunden bestätigen, dass alles richtig arbeitet
  • erhöhte Vorsicht!
    • Wenn Sie jetzt mit dem Bruttogehalt des Mannes verschiedene Varianten ausprobieren möchten, verändert sich das Nettogehalt nicht mehr, da es durch das Überregeln fixiert ist.
      • klicken Sie erneut auf Tabelle 1 Nettogehalt - die Überregelung setzen Sie auf 0
  • Ab jetzt ist Ihr Programm wieder "frei" und arbeitet exakt.

Fotolia Buch

Ausdrucke:

Mit Ihrer Arbeit, die Sie gerade gemacht haben, haben Sie im Hintergrund folgende Unterlagen für den Ausdruck gefertigt:

Leistungsausdruck analog Allegro

Handout für Ihren Kunden

Aufgaben und Hinweise:

GBSim  - Wenn die anerkannten KdU schon seit längerer Zeit gezahlt werden (länger als 6 Monate), sollten Sie bei dem zuständigen Jobcenter nachfragen, in welcher Höhe die Kosten der Unterkunft zurzeit anerkannt werden?

Weichen diese erkennbar von den Vorschlagswerten ab, informieren Sie mich bitte, damit ich für ein Update die tatsächlichen Werte aktualisieren kann.

GBSim/Wissen - § 11 b SGB II spricht von einem ersten (pauschalen) Absetzbetrag von 100 €, wenn das Einkommen höher ist als Brutto 400 €.

In diesem Fall können Sie die Absetzbeträge konkret berechnen - überschlägig besteht innerhalb der 100 € ein Grundfreibetrag von 30 € für Versicherungen (selbst wenn Ihr Kunde keine hätte), 15,33 € für pauschale Werbungskosten, bei Bestehen einer Kfz-Haftpflichtversicherung auch noch diese (ohne Kasko-Anteil). Zusätzlich können jetzt noch die Fahrtkosten für den Weg zur Arbeit eingesetzt werden - entweder mit 0,20 € pro Entfernungskilometer mit dem Kraftfahrzeug, aber auch eine Busfahrkarte (Monatskarte). Die Absetzbarkeit der Autohaftpflichtversicherung ist nur davon abhängig, dass ein Auto auf den Kunden zugelassen ist - es muss nicht zwangsläufig auch für den Arbeitsweg genutzt werden.

Sie können - wenn Sie vermuten, dass mehr als die 100 € herauskommen - in die Individualberechnung einsteigen:

Klicken Sie auf Werbungskosten und dort auf Details aufrufen für die entsprechende Person und geben Sie die Werte ein.

Selbstverständlich können Sie die Werte für die Individualberechnung in jedem Fall eingeben - GBSim übernimmt diesen Wert erst dann, wenn die 400 €-Grenze überschritten ist.

Das könnte ein "schlagkräftiges" Argument sein, jemandem eine Alternative zum 400-€-Minijob (falls vorhanden) zu machen.

Die 400 € sind kein Druckfehler, sie stehen so im § 11 b SGB II und sind somit auch verbindlich.

Wenn Sie das Alles hinbekommen haben - macht Ihnen so leicht niemand mehr etwas vor und Sie befinden sich mindestens auf Augenhöhe mit den Fallmanagern der Jobcenter.

Herzlichen Glückwunsch!

Adalbert Jablonski
Project Coordinator

 

 

Ausüben des "kleinen Wahlrechts"

Fotolia BuchEine allein erziehende Mutter mit einer 9-jährigen Tochter verdient als Teilzeitbeschäftigte netto 1.126,54 €. Die anerkannten Kosten für Wohnung und Heizung betragen 430,-- €.

Für ihren PKW zahlt sie Haftpflichtversicherung in Höhe von 32,25 €, die Entfernung zu ihrem Arbeitsplatz beträgt 15 km täglich.

Da das Einkommen für sie und ihre Tochter nicht ausreichend ist, steht ihr Sekundärgehalt in Höhe von 198,-- € durch das Jobcenter zu.

Sie wollen aufzeigen, dass sie statt ergänzender Leistung des Jobcenters auch Kinderzuschlag bekommen könnte - was tun?

Kinderzuschlag gibt es nur, wenn das Einkommen der Eltern für sich alleine reichen würde

Nur wenn das Einkommen für die Eltern für sich alleine reichen würde - sie also nur bedürftig aufgrund des Elternstatus sind - kann Kinderzuschlag beantragt werden - diese Rechnung hatte das Programm für Sie (quasi nebenbei ohne jede weitere Eingabe) bereits erledigt - die Bedürftigkeit ist allerdings noch nicht beseitigt.

Kinderzuschlag scheidet aus

Hier ist allerdings zu beachten, dass durch den Status "allein erziehend" ein Mehrbedarf von 47,88 € "gewährt" wird, was jetzt hier allerdings einen Nachteil darstellt.

Genau hier greift jetzt das Wahlrecht - wenn die Bedürftigkeit nach einem Verzicht auf diesen Mehrbedarf nicht mehr bestünde, kann doch der Kinderzuschlag gewährt werden.

Bei Mehrbedarf manuell geben Sie jetzt genau den automatisch berechneten Mehrbedarf mit einem Minusbetrag ein, damit gleichen sich die beiden Beträge aus.

Sie haben Ihr Ziel leider noch nicht erreicht - das Gesamteinkommen ist immer noch um 25,04 € niedriger als der Bedarf.

Wo könnte theoretisch angesetzt werden?

  1. mehr Gehalt
  2. Tochter bekommt regelmäßig Geld von der Oma
  3. sie selbst bekommt regelmäßig Geld von der Oma

Mehr Gehalt

Wenn es klappt - dann gerne. Testen Sie mit der Zielwertsuche, wie viel Geld sie mehr bekommen müsste.

3 Klicks weiter zeigt Ihnen das Modul, dass das Bruttogehalt von 1.500 auf 1.587,46 € erhöht werden müsste, was einer Gehaltserhöhung von 5,8 % entspricht.

Taschengeld an die Enkelin von der Oma

Klingt zuerst plausibel - funktioniert aber nicht: Das wäre Einkommen des Kindes und würde bestenfalls die Höhe des Kinderzuschlags nach unten verändern - bei 125 € Taschengeld wäre der Kinderzuschlag bei 0 angelangt.

Negativer Nebeneffekt - die Kleinfamilie hätte immer noch einen Anspruch auf 11 € (trotz des Verzichts auf den Mehrbedarf), dann lieber den Verzicht rückgängig machen und rund 58 € monatlich vom Jobcenter bekommen!

Und wenn sie sowieso noch zum Jobcenter muss, dann muss auch das Taschengeld der Oma nicht her und das Jobcenter bezahlt 183 €.

Die Oma - will aber helfen, dann lassen wir sie auch

Auch hier wieder - wie bei allen Rechenschritten - die Zielwertsuche eingesetzt:

Klick auf den Kinderzuschlagsmarker (- 25,04) - Zielwert eingeben + 0,01 - Klick auf Tabelle Gesamtbedarf bei Unterhalt für die Mutter - OK.

Ergebnis 15,11 € monatliches Taschengeld von Oma an die Mutter der Enkelin und schon ist "Hartz IV Geschichte" - in diesem Beispiel unerheblich aber trotzdem dran denken: monatliche Einkommen von weniger als 10,-- € werden nach der § 1 Absatz I Satz 1 ALG II V(erordnung) nicht angerechnet - also vorsorglich lieber mit der Oma über 20,-- € verhandeln.

Vielleicht besteht die Familienkasse darauf, dass die Oma per Vertrag die Verpflichtung eingeht, diesen Betrag auch wirklich monatlich zu bezahlen - ein kleines Vorgespräch kann das wohl klären.

Wie sieht die finanzielle Bilanz für die Klein-Familie aus?

Zu Beginn dieser Geschichte hatten sie mit der ergänzenden Leistung 1.508,50 € zu ihrer Verfügung.

Nach Taschengeld hat sie 1.480 € zur Verfügung (mit dem Taschengeld der Oma), ist aber nun aus dem Bezug des Jobcenters heraus.

Ich hatte für diese komplette Überlegung weniger als 3 Minuten gebraucht - bin aber sicher, dass Sie mit dem Modul diese Schritte nun in 2 Minuten hin bekommen - probieren Sie es.

Ach ja - vor lauter Probieren nicht vergessen, mit Oma, Mutter und Kind zu sprechen - das soll doch nicht nur ein pures Rechenmodell bleiben?

Adalbert Jablonski
Project Coordinator

ajopenbc

Der Hartz IV-Code ist geknackt

Fangen wir von vorne an: Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat für das Jahr 2013 eine Arbeitslosenzahl von rund 3 Millionen und die Zahl von rund 500.000 ihr bekannte offenen Stellen veröffentlicht, das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), eine eigenständige besondere Dienststelle der Bundesagentur für Arbeit spricht für den gleichen Zeitraum von einer knappen Million offener Stellen.

Wer und ob letztendliche jemand Recht hat, ist hier von sekundärer Bedeutung - wichtiger scheint mir die Message hinter diesen Zahlen: 
Wenn man 3 Millionen Arbeitsuchende auf 500.000 bis 1. Million Arbeitsplätze 1:1 übertragen könnte, bedeutet dies, dass zwischen 2 und 2,5 Millionen Arbeitsuchende reell keine Chance haben, wie auch immer sie es anstellen.

Das an sich ist für mich nichts Neues, heute fand ich - ganz im Sinne des Evangeliums Lukas 3:11 - hierzu die bayrische Version: 

"Wer zwai Gwänder haat, sollt ains yn dönn göbn, der wo kains haat; und bei n Össn ist s dös Gleiche."

Also startete ich mit der Theorie, dass für viele Menschen ein Halbtagsjob gut tun würde, der Ganztagsjob wäre dementsprechend zwei Halbtagsjobs, also könnte man doch einen abgeben...

Bevor Sie jetzt mit dem Einwand kommen, man könne schon von einem Job nicht leben, komme ich gleich mit meinem: "Ja aber...". 

Das SGB II kennt nicht nur das Arbeitslosengeld sondern hat auch die Lösung parat für die Menschen, die nicht genügend Geld erzielen können, sich und ihre Angehörigen zu unterstützen.

35 h/Woche bei 8,50 € Mindestlohn,
alleinstehende Person mit Wohnung in Saarlouis

Mit diesen Parametern begann ich meine Betrachtung - wie könnte man jemanden überzeugen, nur noch die Hälfte der Zeit zu arbeiten, damit ein anderer die zweite Hälfte übernimmt?

35 Stunden pro Woche sind 152 Stunden im Monat

 AG-Brutto152 x 8,50 € 
AN-Brutto
NettoAuf-
stockung
Sozial-Versicherung
Jobcenter
verfügbares
Einkommen
1. Annahme: eine Person arbeitet, die andere nicht
AN1 35 h 1.603,00 € 1.290,00 € 970,24 € 81,76 € 0,00 € 1.052,00 €
AN2   0 h 0,00 € 0,00 € 0,00 € 752,00 € 163,61 € 752,00 €
35 Stunden 1.603,00 € 1.290,00 €    833,76 € 163,61 € 1.804,00 €
      
 Diesen Job teile ich jetzt auf die beiden Personen auf
      
AN1 17,5 h  812,00 € 645,00 €  534,11 €  426,98 € 56,54 €  950,00 €
AN2 17,5 h  812,00 € 645,00 €  534,11 € 426,98 € 56,54 €  950,00 €
35 Stunden  1.624,00 €  1.290,00 €   853,96 € 113,08 €  1.900,00 €
      
Erstes Zwischenergebnis
AG Mehrbelastung - 21,00 € (Berufsgenossenschaft wird teurer)
Jobcenter     - 20,20 € 50,53 €  Überschuß 30,33 €
Kaufkraft Mehrkonsum führt zu Erhöhung der 
Mehrwertsteuereinnahmen
  96,00 €
AN1 verzichtet auf 102,00 € zum Leben   - 102,00 €
AN2 gewinnt 198,00 € zum Leben   198,00 €
      

Verzicht auf 102,00 € bei Gewinn von Lebenszeit (mehr Zeit für die eigenen Kinder) und

einen Arbeitsuchenden glücklich gemacht, für mehr Konsum gesorgt     

Ich finde, dass dies doch schon mal gar nicht so schlecht klingt - wer zahlt hier drauf?

  Leistungen durch Jobcenter  
 BruttoSGB II-
Aufstockung
KV und
PV
gesamt

Sozial-
abgaben

AG+AN-
Anteil 

Bilanz 
Solidar-
gemeinschaft
1. Annahme: eine Person arbeitet, die andere nicht
§ 11 b SGB II: wer arbeitet, wird durch Abzusbeträge belohnt, wenn er nach Abzug dieser Beträge
weniger Geld hätte als ein Nichtarbeitender, bekommt er eine Aufstockung über die Differenz

Der Alleinstehende Arbeitslose SGB II (Hartz IV-) Empfänger bekäme 752,00 €

AN1 35 h 1.290,00 € - 81,76 €   - 81,76 € + 632,67 €  550,91 €
AN2 0 h 0,00 € - 752,00 € - 163,61 € - 915,61 € + 163,61 €  - 752,00 €
35 Stunden 1.290,00 €  - 833,76 €  - 163,61 €  - 997,37 € + 796,28 €  - 201,09 €
       
 Diesen Job teile ich jetzt auf die beiden Personen auf
       
AN1 17,5 h  645,00 € - 426,98 €  - 56,54 €  - 483,52 € + 333,90 €   - 149,62 €
AN2 17,5 h  645,00 € - 426,98 €  - 56,54 €  -483,52 € + 333,90 €  - 149,62 €
35 Stunden  1.290,00 €  - 853,96 € - 113,08 €  - 967,04 € + 667,80 €   - 299,24 €
       
Zweites Zwischenergebnis
       
Rechnen Sie selbst: Zumindest in den von der Entlohnung her niedrigschwelligen Berufen muss das Thema Arbeitszeit wohl neu diskutiert werden.

Eltern, die die die gewonnene Zeit für ihre Kinder einsetzen, investieren in die Zukunft!

Reden wir noch über Produktivitätswachstum - weil nur 4 statt 8 Stunden gearbeitet wird?

  Leistungen durch Jobcenter  
 BruttoSGB II-
Aufstockung
KV und
PV
gesamtSozial-
abgaben 
Bilanz 
Solidar-
gemeinschaft

These: Wer bereits nach 4 Stunden Feierabend machen darf, kann höhere Leistung bringen!


In dem Bewusstsein, dass nach der Arbeit eine um 4 Stunden erhöhte Freizeit zur Verfügung steht, kann in der reduzierten Arbeitszeit ein höheres Leistungsniveau gebracht werden.

Der Arbeitgeber zahlt dafür ein 25 % höheres Gehalt
AN1 17,5 h 806,25 € -348,59 € -29,78 € - 378,37 € + 394,46 € + 16,09 €
AN2 17,5 h 806,25 € -348,59 € -29,78 € - 378,37 € + 394,46 € + 16,09 €
35 Stunden 1.612,50 € -697,18 € -59,56 € - 756,74 € + 788,92 € +32,18 €

Positive Nebeneffekte:

Eine zufriedenere Bevölkerung - Menschen, die unter der Arbeitslosigkeit wirklich leiden, fühlen sich sozial aufgewertet.

Wenn das die "Erbauer" des Hartz IV-Konzeptes alles im Vorfeld betrachtet hatten, gebührt ihnen im Nachhinein höchster Respekt.

Der einzige Haken in diesem - dann wohl so gewollten - Denkmodell:

Wozu muss dann durch die Jobcenter immenser Druck auf die Arbeitsuchenden ausgeübt werden? Wäre es dann nicht sinnvoller, dass die Jobcenter die Arbeitgeber über diese Jobsharingmodell aufklären?

Vielleicht ist das der Einstieg in ein stressfreies und entspanntes Miteinander?

Adalbert Jablonski
Project Coordinator

 

   
© JayCON.de 2015