A. Jablonski

Die Antwort hier ist eindeutig - Nein!

Nein in Bezug auf neu, und ein entschiedenes Nein in Bezug auf Brutto-Netto-Rechner.

Das GBSim-Modul wird seit Mai 2010 im täglichen Einsatz getestet. In kaufmännischen Bildungsgängen wird das Modul genutzt, um Zusammenhänge aus der Betriebswirtschaft aufzuzeigen und auch im Unterricht zur Erklärung des Sozialversicherungssystems in Deutschland.

Ja - Sie können eine Brutto-Netto-Rechnung vornehmen, aber es ist auch eine ganze Menge mehr möglich:

  • Sie können die Wechselwirkung der Beitragsbemessungsgrenze demonstrieren.
  • Sie können nicht nur von Brutto nach Netto, sondern auch von Brutto nach Arbeitgeber-Brutto, darüber hinaus bis zum Brutto-Stunden-Verrechnungssatz aufzeigen, was jede Veränderung des Gehaltes bewirkt.
  • Sie können darstellen, ob eine Gehaltserhöhung tatsächlich bei einem Arbeitgeber ankommt.
  • Sie bekommen mit dem Nettogehalt die Pfändungsfreigrenzen angezeigt.
  • Sie können die komplette ALG-II-Berechnung einer mehrköpfigen Familie vornehmen; Sie können ausrechnen, wieviel Aufstockung (ergänzende Leistung) eine Familie bekommt, obwohl der Ernährer Vollzeit arbeitet.
  • Sie können einen vorgegebenen Leistungsbescheid einfach überprüfen, da das Darstellungsformat bereits an das zu erwartende Berechnungsprogramm der Jobcenter (Allegro) angepasst ist.
  • Sie bekommen die Vermögensfreibeträge angezeigt, die trotz SGB-II-Bezugs behalten werden dürfen.
  • Sie bekommen die Berechnung des Anspruchs auf Wohngeld, bei Familien mit Kindern sogar die Berechnung des Kinderzuschlags.
  • Alle diese Daten stehen Ihnen direkt zur Verfügung, sobald Sie den ersten Brutto-Betrag eingegeben haben - die restlichen Informationen sind quasi Nebenprodukte.

Wenn Sie das alles unter einem Brutto-Netto-Rechner verstehen, dann wäre dies in der Tat nur ein solcher.

Aber - Hand aufs Herz - das war nicht Ihre Annahme?

Adalbert Jablonski
Project Coordinator

   
© JayCON.de 2015