Erfolgsorientierte Arbeitsvermittlung

ajopenbcVermittlung durch Jedermann

Seit 2002 ist die Liberalisierung des Arbeitsmarktes so weit fortgeschritten, dass theoretisch jedermann sich aktiv als Arbeitsvermittler auf Honorarbasis betätigen darf. Das SGB III setzt im § 296 Absatz 3 die Obergrenzen für die Honorare auf 2.000,- € fest, für Vermittlungen in Au-Pair-Verhältnisse auf 150 € inklusive der evtl. fälligen Mehrwertsteuer. Als Nebenleistung, die in diesem Honorar inkludiert ist, nennt das SGB III "... gehören auch alle Leistungen, die zur Vorbereitung und Durchführung der Vermittlung erforderlich sind, insbesondere die Feststellung der Kenntnisse der oder des Arbeitsuchenden sowie die mit der Vermittlung verbundene Berufsberatung ...".

Im Absatz 2 ist der klare Erfolgsbezug als Kriterium festgelegt - der Vertragsabschluss muss durch Vermittlung mitgewirkt haben, das bloße Mitteilen von Adressen schafft keinen Anspruch auf das Honorar.

AVGS - Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein

AVGS kann nur abgerechnet werden, wenn der Vermittler nach AZAV zertifiziert ist.

Vermittlungen im Rahmen des § 45 SGB III zählen als Maßnahmen, weshalb der Vermittler als Maßnahmeträger zählt und als solcher zertifiziert sein muss. Gleichzeitig kommt im § 45 ergänzend hinzu, dass nur die Vermittlung in sozialversicherungspflichtige Arbeit honoriert wird.

Im Absatz 3 ist die Möglichkeit aufgezeigt, dass ein Vermittlungs- und Aktivierungsgutschein nach § 45 SGB III eine nach oben abweichende Höhe bestimmen kann.

Mit der Vorlage des Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheins darf abweichend vom § 266 BGB der Betrag in Raten bezahlt werden, gleichzeitig ist die Vergütung gestundet, bis die Agentur für Arbeit nach Maßgabe des § 45 Absatz 6 SGB III (in 2 Raten) gezahlt hat.

Bindet das SGB III nur die Arbeitsagenturen?

Vom Grundsatz her ja, jedoch können die Jobcenter in gemeinsamer Trägerschaft auf verschiedene Hilfen des SGB III zurück greifen. Das schließt die Optionskommunen aus.

Zielorientierter Einsatz von GBSim

Ausgangslage

Ein Großteil der aktuellen Arbeitsuchenden gehört zum Rechtskreis des SGB II (Arbeitslosengeld II, auch Hartz IV genannt). Dieser Personenkreis bezieht Grundsicherung für Arbeitsuchende, die z. B. bei einem Single dem Äquivalent von 1.100,- € Bruttogehalt entsprechen kann, bei einer 4-köpfigen Familie einem Bruttogehalt von 2.050,- €

Viele der Betroffenen, vor allem Langzeitarbeitslose, können sich nicht vorstellen, einen Arbeitnehmer zu finden, der für ihre Arbeitsleistung dieses Entgelt bezahlen würde.

Diese vermeintliche Ausweglosigkeit führt dann zur Resignation - Bemühungen, Arbeit zu suchen, werden eingestellt.

Lösungsansatz

Finden Sie den Schlüssel zur Bereitschaft derArbeitsaufnahme!

Viele Leistungsempfänger haben es entweder vergessen oder nie realisiert, dass im SGB II jegliche Arbeitsaufnahme zu einer Besserstellung gegenüber der aktuellen Situation führt. Sie sind der Meinung, dass sie bei konstantem Geld die Leistung des Jobcenters gegen ein Gehalt tauschen - also für das gleiche Geld jetzt arbeiten müssen.

Single

Nimmt er eine Stelle für 451,- € an - damit hat er die Option, z. B. noch einen Nebenjob anzunehmen - stellt er sich um 170,- € besser als ohne Arbeit. Wenn Sie die Wünsche des Singles kennen, haben Sie auch den Schlüssel für die Vermittlung: Vielleicht soll ein Führerschein finanziert werden, der Körper großflächig tätowiert werden oder was auch immer.

Mit einem 30-Stunden-Job könnte der/die Leistungsberechtigte entweder weg vom Jobcenter (bei gleichem Geld wie ohne Arbeit) oder aber auch eine ergänzende Leistung beanspruchen und somit 255,- € mehr als vorher verfügbar zu haben.

Familie mit 2 Kindern

Nimmt der Vater eine Stelle mit 1.500 € brutto auf, verbessert sich das verfügbare Geld der Familie um 330 € - nimmt die Mutter jetzt noch einen Nebenjob für 350 € an, hat die Familie 480,- € mehr als vorher. Der positive Nebeneffekt: Sie können weg vom Jobcenter und wechseln zur Kindergeldkasse (Kinderzuschlag) und zur Kommune (Wohngeld).

Familien mit Kindern, die sich der Bevormundung des Jobcenters entziehen möchten

Gerade bei moslemischen Familien besteht häufig der Wunsch, dass die Mutter sich voll und ganz der Familie, insbesondere den Kindern widmet. Dies steht im Gegensatz zum SGB II, das alle erwerbsfähigen Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft verpflichtet, durch Aufnahme von Arbeit die Bedürftigkeit zu reduzieren.

Hier sind die Männer bereit, jeden beliebigen Job anzunehmen, damit die Frau und Mutter sich ausschließlich der Familienarbeit widmen kann.

Bei folgenden Bruttogehältern können Sie diesen Familien zu dieser Lebensführung verhelfen:

Kinderzahl Brutto Netto Kindergeld Kinder-
zuschlag
Wohngeld verfügbar
1 1.940,- € 1.543,- € 194,- € 170,- € 99,- € 2.006,- €
2 1.660,- € 1.323,- € 388,- € 340,- € 283,- € 2.334,- €
3 1.397,- € 1.111,- € 588,- € 510,- € 469,- € 2.678,- €
4 1.057,- € 841,- € 813,- € 680,- € 637,- € 2.971,- €

Jeder dieser Rechenschritte dauert weniger als 30 Sekunden - Sie haben also viel Zeit, sich auf das Gespräch mit Ihrem Kunden einzustellen.

Adalbert Jablonski
Project Coordinator

 

 

 

 

   
© JayCON.de 2015